GYNÄKOLOGISCHE GEMEINSCHAFTSPRAXIS BLÄSER IN WASSENBERG & HÜCKELHOVEN
Praxis Wassenberg - Roermonder Str.23 - 41849 Wassenberg - Tel.: 02432-933888
Praxis Hückelhoven - Jülicher Str.13 - 41836 Hückelhoven - Tel.: 02433-2332
www.gynpraxis-online.de

Wahlleistungen Geburtshilfe – erweiterte Mutterschaftsvorsorge

Ergänzend zur Routine-Mutterschaftsvorsorge können Sie mit unseren erweiterten Service-Leistungen medizinisch sinnvolle Untersuchungen durchführen und sich so z.B. vom Wohlergehen Ihres Babys überzeugen. Eventuelle mütterliche Erkrankungen, auch wenn bei Ihnen keine Symptome vorliegen, können erkannt werden und somit ungünstige Auswirkungen auf die Entwicklung Ihres Babys möglichst vermieden werden.

„Babyfernsehen“ - zusätzliche Ultraschalluntersuchungen

Viele Frauen oder Paare möchten gern in kurzen Abständen mitverfolgen, wie sich ihr Kind im Mutterleib entwickelt. Laut Mutterschaftsrichtlinien sind während der gesamten Schwangerschaft zu drei festgelegten Zeitpunkten Ultraschalluntersuchungen mit jeweils spezifischen Fragestellungen vorgesehen. Auf Wunsch bieten wir Ihnen gern Untersuchungen in kürzeren Abständen an. Diese können bei jedem Ihrer Termine und auch unabhängig davon kurzfristig „gebucht“ werden.

3D-Sonographie / 4D-Sono

Diese Untersuchung erlaubt zu jedem Zeitpunkt Ihrer Schwangerschaft faszinierende zusätzliche Einblicke in die Entwicklung Ihres Babys. Sie erhalten alle dabei erstellten Bilder auf CD gebrannt. Bitte beachten Sie auch den speziellen Menüpunkt.

Dopplersonographie

Diese spezielle Ultraschalluntersuchung kann zusätzlichen Aufschluß über die Versorgung des Kindes durch Messung des Blutflusses in kindlichen und mütterlichen Gefäßen bieten. Hierdurch kann eine eventuelle Mangelversorgung des Kindes aufgedeckt bzw. frühzeitig erkannt werden. Die Untersuchung erfolgt  nach der 20. SSW über die Bauchdecke und ist risikolos für Mutter und Kind.

NT-Messung

Bitte beachten Sie hierzu den gesonderten Menüpunkt.

Triple-Test

Dieser Test ist eine Risikoberechnung mittels Blutabnahme bei der Mutter und ab der 15. SSW möglich. Er eignet sich insbesondere zur Diagnostik von Neuralrohrdefekten (z.B. Spina bifida – „Offener Rücken“) , nach denen dann mittels Ultraschall gezielt gesucht werden kann. Auch eine Risikoabschätzung für eine Trisomie 21 („Down-Syndrom“) ist möglich. Die reine Labordiagnostik unterliegt dabei unterschiedlichen äusseren beeinflussenden Faktoren. Ein ungünstiges Ergebnis muss dabei nicht zwangsläufig eine Erkrankung des Feten bedeuten sondern gibt lediglich zunächst Anlaß zu frühzeitiger weiterführender Diagnostik.

Abstrich auf ß-Streptokokken

Abstriche etwa 2-3 Wochen vor der erwarteten Geburt geben Auskunft über einen eventuelle Besiedlung der Mutter mit ß-Streptokokken. Eine solche Infektion kann gefährliche Komplikationen beim Neugeborenen nach sich ziehen. Durch die entsprechende zeitige Diagnostik können bereits unter der Geburt vorbeugende Maßnahmen getroffen werden.

Labordiagnostik auf Wunsch

Über das Maß der Mutterschaftsrichtlinien hinaus beraten wir Sie gerne bei verschiedenen Fragestellungen – z.B. zur Überprüfung des Ansteckungsrisikos bzw. der Immunitätslage bei verschiedenen Erkrankungen (z.B. Toxoplasmose, Ringelröteln, CMV)

Bescheinigungen auf Wunsch

Bescheinigungen für Arbeitgeber, Versicherungen etc. erstellen wir auf Wunsch individuell und kurzfristig.

Akupunktur

In der Geburtshilfe ist die Akupunktur eine bei vielfältigen Indikationen einsetzbare nebenwirkungsfreie Therapie. Übelkeit, Ödeme, Schmerzen und die klassische geburtsvorbereitende Akupunktur sind nur einige der Einsatzmöglichkeiten. Bitte beachten Sie den weiterführenden Menüpunkt.